Die Metropolregion Stettin entwickelt sich zu einem führenden Zentrum des Versandhandels und der Logistik. Das bietet Chancen sowohl für deutsche als auch polnische Unternehmen und für Kooperationen zwischen Firmen beiderseits der Grenze. Wie diese aussehen, zeigt der nächste, digitale, Wirtschaftskreis Metropolregion Stettin am 23. Februar 2021 ab 16.30 Uhr.

Nach der Begrüßung durch Dr. Blank, Präsident der IHK Neubrandenburg für das östliche Mecklenburg-Vorpommern, wird Vorpommern-Staatssekretär Patrick Dahlemann zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die grenzüberschreitende Zusammenarbeit und die daraus resultierenden Herausforderungen für die gemeinsame Entwicklung der Metropolregion Stettin eingehen.

Marek Kubik (Agentur zur Entwicklung der Metropolregion Szczecin) und Christian von Hohnhorst (momox GmbH, Berlin) erläutern Ansiedlungsbedingungen und Arbeit von Firmenstandorten in der Metropolregion Stettin. Nico Mathiaszyk (Vertriebsniederlassungsleiter Neubrandenburg, Deutsche Post AG) zeigt auf, wie sein Unternehmen von der Entwicklung grenzüberschreitend profitiert und wie die Zusammenarbeit mit Logistik und Versandhandel auf der polnischen Seite aufgebaut wird.

Anmeldung: IHK Neubrandenburg: Wirtschaftskreis Metropolregion Stettin digital: Metropolregion entwickelt sich zum grenzüberschreitenden Logistikzentrum

PM/IHK