Flughafenregion Neubrandenburg

Industrie- und Gewerbegroßstandort Trollenhagen – Investitionsfelder am Flughafen

Flughafenregion Neubrandenburg – Standortfaktoren

Für die Luft- und Raumfahrtindustrie bietet unsere Flughafenregion Neubrandenburg einen hochspannenden Standort. Hier ist noch ausreichend Platz auch für großflächige Produktions- oder Wartungsaufgaben, direkt am nachtflugfähigen und für alle gängigen Flugzeugtypen nutzbaren Flughafen Neubrandenburg-Trollenhagen.

  • Industrie- und Gewerbeflächen direkt am Flughafen Neubrandenburg-Trollenhagen
  • Entfernungen: Autobahn A20 = 13 km; Rostock = 150 km; Hamburg = 250 km; Berlin = 180 km; Stettin = 110 km
  • Bundesstraßen B96, B104 und B192
  • Bahnverbindung
  • Wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Landkreises
  • Sportstadt (Olympiastützpunkt, Sportgymnasium); vielfältige Freizeitmöglichkeiten
  • Alle Schularten und Hochschule vor Ort; Krankenhaus der Maximalversorgung (Dietrich Bonhoeffer Klinikum)

Standortparameter Investitionsfeld 6

  • Sofort verfügbare, unbebaute und flexibel nutzbare Flächen von 1 ha bis 127 ha (Greenfield, teilbar, altlastenfrei)
  • vollerschlossen: 16 ha; teilerschlossen 111 ha
  • Größte Parzelle: 70,0 ha
  • Industriegebiet GI 67,5 ha, Gewerbegebiet GI 34,2 ha
  • eingeschränktes GEE 3,4 ha, Sondergebiet SOF 6,6 ha
  • GRZ 0,6 – 0,8
  • Brandbreite Internet: > 1GB/s
  • Unmittelbare Zuwegung zum Flugfeld möglich
  • Kaufpreis (VB): 12 Euro/ m²
  • Hebesätze: Grundsteuer B = 350 %; Gewerbesteuer = 380 %
  • Weitere Erschließung bedarfsgerecht durch Gemeinde (inkl. Gigabit-Internet)

Technische Daten zum Flughafen

  • Ziviler Verkehrsflughafen – Betrieb für mdst. 30 Jahre gesichert
  • Landebahn mit ca. 2.500 m Länge
  • Start- und Landebahnbefeuerung
  • Schwellen-, Anflug-, Anflugblitz- und Hindernisbefeuerung
  • Hubschrauberlandeplatz
  • GPS-Anflugverfahren über Start- und Landebahn 27/09

Aktuelles aus der Flughafenregion Neubrandenburg

Schwesig: Industriepolitik wird ein Schwerpunkt der neuen Landesregierung

Schwesig: Industriepolitik wird ein Schwerpunkt der neuen Landesregierung

MV-Ministerpräsidentin Manuela Schwesig will die industrielle Basis in Mecklenburg-Vorpommern stärken. „Industriepolitik muss und wird auf jeden Fall einer der Schwerpunkte der nächsten Landesregierung sein“, kündigte die Ministerpräsidentin auf dem Industrie-Kongress der Industrie- und Handelskammern im Land am 13.10.2021 in Stralsund an.

mehr lesen
Industriekongress der IHKs in MV: Industrie 4.0 – Digitalisierung als Grundlage des Erfolgs

Industriekongress der IHKs in MV: Industrie 4.0 – Digitalisierung als Grundlage des Erfolgs

Mit dem Thema ‚Digitalisierung als Grundlage des Erfolgs in der Industrie‘ greift der diesjährige Industrie-Kongress der drei Industrie- und Handelskammern in MV am 13.10.2021 in der Störtebeker Braumanufaktur in Stralsund eine der zentralen Herausforderungen unserer Zeit auf. Digitale Daten sind in der zukünftigen Produktion der Schlüssel zum Erfolg. Als Ergebnis erlaubt die Digitalisierung somit eine exakte und individuelle Steuerung der Produktionsprozesse in der Industrie 4.0 und einen deutlich schlankeren und effektiveren Produktionsprozess.

mehr lesen
„HyLand 2“: MSE ist offiziell Wasserstoff-Region in MV

„HyLand 2“: MSE ist offiziell Wasserstoff-Region in MV

In der zweiten Runde des Wettbewerbs „HyLand – Wasserstoffregionen in Deutschland“ hat der Bund die Hansestadt Wismar und den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte zum „HyStarter“ gekürt, die Hansestadt Stralsund zum „HyExpert.“ Sie zählen damit zu den bundesweit 30 Regionen, die im Rahmen von „HyLand 2“ beim Aufbau einer lokalen Wasserstoffwirtschaft unterstützt werden („Hy“ für engl. Hydrogen – Wasserstoff).

mehr lesen