Zum 12. Mal haben die Industrie- und Handelskammern (IHKs) in Mecklenburg-Vorpommern am 30. September 2020 den Medienpreis RUFER für die besten wirtschaftsjournalistischen Beiträge in den Kategorien Print, Hörfunk, Fernsehen und erstmals auch Online verliehen.

Eingereicht wurden im Jahr 2019 veröffentlichte Beiträge, die sich auf die Wirtschaft in Mecklenburg-Vorpommern beziehen. Mit dem „RUFER“ würdigen die drei IHKs in Mecklenburg-Vorpommern die engagierte Arbeit der Wirtschaftsjournalisten und motivieren zugleich, mehr aus der Wirtschaft und über Wirtschaftsthemen zu informieren. Damit fördern die IHKs in Neubrandenburg, Rostock und Schwerin einen differenzierenden und verantwortungsvollen Wirtschaftsjournalismus. Eine allgemein verständliche und sachliche Berichterstattung soll das öffentliche Verständnis für Marktwirtschaft wecken.

„Die eingereichten 54 Beiträge sind ein sehr gutes Ergebnis. Die Vielzahl der Arbeiten dokumentiert, dass das Thema „Wirtschaft“ eine beachtenswerte Rolle in den Redaktionen spielt, die Journalisten zur Themensuche herausfordert und zu hoher Kreativität motiviert“, sagte Dr. Wolfgang Blank, Präsident der IHK Neubrandenburg für das östliche MecklenburgVorpommern, bei seiner Eröffnungsrede im Pommerschen Landesmuseum Greifswald.

Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung, begrüßt die „Rufer“-Initiative der Industrie- und Handelskammern als Ansporn für Medienschaffende des Landes: „Guten Wirtschaftsjournalismus zu machen ist keine leichte Aufgabe. Mühselige, langwierige Recherchen und viel Energie sind nötig, um Lesern, Hören und Zuschauern meist komplexe Themen verständlich und unterhaltsam zu vermitteln. Wirtschaftsjournalisten müssen Wirtschaftskompetenz haben. Das ist in unserer schnelllebigen Zeit und unter dem Druck, dem Journalisten heute ausgesetzt sind, keine einfache Aufgabe. Ich gratuliere den Preisträgern und wünsche ihnen auch weiterhin den Mut, kritische Fragen zu stellen und die Ausdauer, komplizierte Zusammenhänge verständlich zu vermitteln und so dazu beizutragen, Mecklenburg-Vorpommern voranzubringen.“

Der Medienpreis beinhaltet neben der ausgelobten Summe von 2.000 Euro je Kategorie für die Preisträger auch eine Bronzestatue, den, von der Künstlerin Dorothea Maroske geschaffenen „RUFER“.

Die Preisträger des „RUFER 2020“  

Kategorie Print
Ralph Sommer, Nordkurier, für den Beitrag
„Nervenkrieg am Fischförderband“

Kategorie Fernsehen
Anja Kapinos, ZDF Landesstudio Mecklenburg-Vorpommern
„Porträt Unternehmer Thorsten Hecht“

Kategorie Hörfunk
Silke Hasselmann, Freie Journalistin Beitrag für NDR 1 Radio MV, Das Forum
„Der Brexit und MV“

Kategorie Online
Gundula Fasold, Michael Schönherr, Prof. Olaf Jacobs, Hoferichter & Jacobs GmbH
„Die Privatisierung der DDR-Betriebe durch die Treuhand“

Die Jury aus Medien- und IHK-Vertretern vergab außerdem in allen vier Kategorien „Anerkennungen“:

Kategorie Print
Karsten Riemer, Philipp Schulz, Nordkurier
mit der „Beitragsserie zur Eugal-Trasse“

Dr. Frank Wilhelm, Nordkurier
mit dem Beitrag „Eine Reise in die automatisierte Zukunft des Maschinenbaus“

Kategorie Fernsehen
Anja Kapinos, ZDF Landesstudio Mecklenburg-Vorpommern
„Die letzte Videothek Mecklenburg-Vorpommerns schließt“

Anja Kapinos, Bernd Mosebach, ZDF Landesstudio Mecklenburg-Vorpommern
„Wolgast und seine Werft“

Anne Stadtfeld, ZDF Landesstudio Mecklenburg-Vorpommern
„Existenz der Ostseefischer bedroht“ 

Kategorie Hörfunk
Matthias Schümann, NDR 1 Radio MV, Das Forum
„Stinkediesel kontra E-Mobilität“

Enno Schröter, NDR 1 Radio MV, Das Forum
“Geschäftsmodell Krankenhaus”

Kategorie Online
Torsten Roth, Schweriner Volkszeitung
„In Parchim fliegen nur noch die Vögel“

Ralph Schipke, Gründer MV
„Starthilfe vom Businessrebellen“

www.neubrandenburg.ihk.de, www.rostock.ihk24.de, www.ihkzuschwerin.de