Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte liegt im Land Mecklenburg-Vorpommern und ist als touristisch geprägte Region bekannt; mit zahlreichen Seen -so dem größten Binnensee Deutschlands, der Müritz- sowie Wäldern und naturbelassenen Landschaften. Dank der zentralen Lage des Landkreises und der guten Infrastruktur sind die Hauptstadt Berlin, die Hansestadt Hamburg und die Ostseeküste sehr gut zu erreichen.

Für das Jugendamt schreibt der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte zum nächstmöglichen Besetzungszeitpunkt eine Stelle als

Sachbearbeiter Jugendförderung/ Sozialarbeit/ Demokratie leben (w/m/d) 

mit 40 Wochenstunden aus. Dienstort ist der Regionalstandort Neubrandenburg.

Aufgaben: 

  • Beratung von Trägern der Jugendhilfe im Bereich Kinder- und Jugendarbeit/ Jugendsozialarbeit sowie Jugendschutz
  • Organisation von Fortbildungsveranstaltungen, Referaten und Fachkonferenzen
  • Fachberatung der Träger hinsichtlich der Durchführung von Projekten und Fördermöglichkeiten im Bereich außerschulische Jugendbildung, -beratung, -sozialarbeit, sowie sport- und kulturbezogene Jugendarbeit mit sozialem Charakter
  • Entwicklung und Begleitung von Modell- und Projektvorhaben
  • Initiierung und Mitwirkung an Jugendhilfeplanungsgruppen
  • Bearbeitung und Bewertung von Anträgen auf Gewährung von Zuwendungen
  • eigenverantwortliche Prüfung der Verwendungsnachweise
  • Bearbeitung von Rückforderungen und Widersprüchen
  • Aufbereitung von Förderanträgen in Vorbereitung der Haushaltsplanung
  • Vorbereitung von Interessenbekundungsverfahren für Vergabeleistungen
  • Entwicklung und Gestaltung von Informations- und Beschlussvorlagen
  • Durchführung von Anerkennungsverfahren für freie Träger gem. § 75 SGB VIII
  • Entwicklung, Gestaltung und Fortschreibung von Statistiken
  • Informations- und Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Kinder- und Jugendarbeit/ Jugendsozialarbeit und Jugendschutz

Anforderungsprofil: 

  • Abschluss als Bachelor of Laws, Dipl.-Verwaltungswirt/-in, Verwaltungsfachwirt/-in, Verwaltungsbetriebswirt/-in bzw. abgeschlossener Angestelltenlehrgang II oder alternativ abgeschlossenes Studium der Fachrichtung Soziale Arbeit bzw. Sozialpädagogik
  • strategisch-zielorientiertes Denken und Handeln
  • sicheres Kommunikations- und Einfühlungsvermögen
  • Kreativität und Einsatzbereitschaft
  • selbstständige, eigenverantwortliche und engagierte Arbeitsweise
  • Sicherheit im Umgang mit Office-Anwendungen
  • Pkw-Führerschein

Die Vergütung erfolgt entsprechend der Entgeltgruppe 9b TVöD-VKA.

Bewerbungen schwerbehinderter Menschen werden bei gleicher fachlicher und gesundheitlicher Eignung vorrangig berücksichtigt. Menschen, die Tätigkeiten für das Allgemeinwohl ausüben, können bei ansonsten gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt werden.

Ihre Bewerbung senden Sie in Form einer PDF-Datei mit max. 10 MB bis zum 26.08.2021 an:

Es wird darauf aufmerksam gemacht, dass die Bewerbungsunterlagen per E-Mail in unverschlüsselter Form übertragen werden. Möglichkeiten der verschlüsselten elektronischen Kommunikation mit dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte finden Sie unter: https://www.lk-mecklenburgische-seenplatte.de/Kontakt/Anschriften/Kommunikation

Papierbewerbungen sind an das Personalamt des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte, Postfach 110264, 17042 Neubrandenburg zu senden.

Nach Abschluss des Stellenbesetzungsverfahrens verbleiben die Unterlagen nicht berücksichtigter Bewerbungen bis zum 30.11.2021 im Personalamt und werden danach vernichtet. Wenn Sie die Rücksendung Ihrer Unterlagen wünschen, legen Sie bitte einen ausreichend frankierten Rückumschlag bei.

Die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt auf der Grundlage des Artikel 6  Absatz 1 b) und e) Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) – zur Durchführung  vorvertraglicher Maßnahmen – in Verbindung mit § 10 Abs. 1 Datenschutzgesetz MV. Informationen zur DSGVO in Bezug auf das Bewerbungsverfahren finden Sie unter: https://www.lk-mecklenburgische-seenplatte.de/Karriere

Kosten, die im Zusammenhang mit der Bewerbung entstehen, werden vom Landkreis Mecklenburgische Seenplatte nicht erstattet.

Heiko Kärger
Landrat