Zwei Klassensätze iPads können nun auch am Fritz-Greve-Gymnasium in Malchin für den Unterricht eingesetzt werden. Auch für alle anderen Schulen in kreislicher Trägerschaft ist die Auslieferung der digitalen Endgeräte fast abgeschlossen. Ein weiterer wichtiger Schritt zur Umsetzung der Digitalisierungsstrategie in MV im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte ist damit getan.

Dirk Rautmann, Amtsleiter für Zentrale Dienste und Schulverwaltung, freut sich sehr, dass iPads und Laptops aus den Mitteln des Sofortausstattungsprogramm des Bundes an die Schulleitungen der Gymnasien, Gesamtschulen, Förderschulen und Beruflichen Schulen übergeben werden können. So wird es SchülerInnen ermöglicht, im Bedarfsfall am Fernunterricht teilzunehmen.

Nach der ersten coronabedingten Schließung während des Lock-Downs haben sich Bund und Länder auf die Umsetzung eines 500 Millionen Euro Sofortausstattungsprogramms zur Bereitstellung von digitalen Endgeräten verständigt.

Für Mecklenburg-Vorpommern stehen rund zehn Millionen Euro Bundesmittel und eine weitere Million aus dem MV-Schutzfonds als Kofinanzierung zur Verfügung. Die IKT-Ost AöR wird bis Jahresende 2020 im ganzen Landkreis Mecklenburgisch Seenplatte für rund 708.000 Euro rund 1.350 Endgeräte an die Schulen verteilt und in Betrieb genommen haben.

PM/LK