Architekten und Ingenieure, die an der Planung und Betreuung eines Bauvorhabens in Mecklenburg-Vorpommern beteiligt waren, können sich mit diesem jetzt für den 11. Landesbaupreis Mecklenburg-Vorpommern bewerben. Der Wettbewerb wird gemeinsam ausgelobt durch das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung MV, die Architektenkammer MV, die Ingenieurkammer MV und den Bauverband MV.

„Zu einer lebenswerten Umwelt gehört eine gelungene Architektur. Für die Menschen, die hier wohnen, genauso wie für die, die hier Urlaub machen“, sagt Landesbauminister Christian Pegel. Dies gelte nicht nur für die architektonischen Perlen vergangener Epochen. „Moderne Bauten können ebenso anziehend wirken. Und nicht zu vergessen: Für unsere Nachfahren werden sie historisch sein und davon berichten, was Baukunst zu unserer Zeit vermochte“, so Christian Pegel.

Wichtige Termine des Landesbaupreises M-V 2019:

  • Bewerbungszeitraum: 1. November 2018 bis 15. Februar 2019
  • Preisgerichtssitzung: 15. bis 17. Mai 2019
  • Preisverleihung: 10. September 2019

Prämiert werden herausragende Neubauten und sanierte Gebäude, die hohen Qualitätsansprüchen in städtebaulicher, gestalterischer, konstruktiver, ökonomischer und innovativer Hinsicht entsprechen. Darüber hinaus werden die bauausführenden Unternehmen benannt. Der Preis wird in den Kategorien „Bausumme bis eine Million Euro“ und „Bausumme ab einer Million Euro“ verliehen und ist je Kategorie mit 2.000 Euro und Belobigungen mit bis zu 2.000 Euro insgesamt dotiert.

Die Teilnahmebedingungen, Vergabekriterien und Bewerbungsunterlagen hier zu finden: www.landesbaupreis-mv.de.

Quelle: Pressemitteilung des Energieministeriums