Mit der Neustarthilfe Plus werden weiterhin Soloselbstständige, Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, unständig Beschäftigte sowie kurz befristete Beschäftigte in den Darstellenden Künsten bei der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie mit einem Vorschuss (Betriebskostenpauschale) von maximal 4.500 Euro pro Monat für Soloselbstständige und Ein-Personen-Kapitalgesellschaften oder bis zu 18.000 Euro für Mehr-Personen-Kapitalgesellschaften und Genossenschaften unterstützt. Der Förderzeitraum für die Neustarthilfe Plus wurde über den 30. September 2021 hinaus verlängert bis 31. Dezember 2021.

Seit dem 14. Oktober 2021 können Direktanträge für die Neustarthilfe Plus Oktober bis Dezember 2021 gestellt werden.

Mit der Überbrückungshilfe III Plus unterstützt der Bund weiterhin alle, von der Corona-Pandemie betroffene Unternehmen, Soloselbständige und Freiberufler für den Förderzeitraum Oktober 2021 bis Dezember 2021.

Anträge für die Förderungsperiode bis Dezember 2021 können seit dem 12. Oktober 2021 gestellt werden.

Die Antragsfrist endet am 31. Dezember 2021. Schlussabrechnungen für bewilligte Anträge können voraussichtlich ab November 2021 eingereicht werden. Von freiwilligen Rückzahlungen ist abzusehen, da die verfahrenstechnischen Möglichkeiten erst mit dem Schlussbescheid festgelegt werden. Seit dem 22. Oktober 2021 sind Änderungen in der Kontoverbindung der Überbrückungshilfe III Plus möglich.

Ausführliche Informationen: https://wirtschaft-seenplatte.de/corona/ und www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de