Am Gründonnerstag, dem 29. März 2018, nahmen Infrastrukturminister Christian Pegel, der Landrat des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte, Heiko Kärger und die Bürgermeister der Stadt Burg Stargard (Tilo Lorenz), der Stadt Neubrandenburg (Silvio Witt), der Stadt Penzlin (Sven Flechner) und der Gemeinde Wulkezin (Sven Blank) trotz des winterlichen Wetters mit jeweils einer feierlichen Spatenstichzeremonie gleich zwei neue Radweg-Projekte der Region in Angriff.

Spatenstich für ersten Bauabschnitt eines straßenbegleitenden Radweges zwischen Neubrandenburg und Burg Stargard

Diese waren zum einen der Beginn des erste, rund 825 Meter langen Bauabschnitts des neuen, insgesamt 3,5 Kilometer straßenbegleitenden Radwegs entlang der Kreisstraße MSE 35 vom Ortsausgang Neubrandenburg bis zum Stadtzentrum von Burg Stargard. Die Kreisstraße weist zwischen Neubrandenburg und Lindenhof eine hohe Verkehrsbelastung von mehr als 5.000 Kraftfahrzeugen am Tag auf und hat eine relativ unübersichtliche Streckenführung. Der Neubau des Radwegs, der vor allem dem Alltagsradverkehr dient, ist zur Erhöhung der Verkehrssicherheit dringend erforderlich. Der erste Bauabschnitt soll bis Ende Juni 2018 abgeschlossen sein. Der zweite Bauabschnitt ist für spätestens 2019 in Planung. Bauausführend ist die STRABAG AG.

Der Radweg wird 2,5 Meter breit in Asphaltbauweise errichtet. Als Ausgleichsmaßnahme wurden 63 Alleebäume an zwei Standorten gepflanzt. Die gesamten Baukosten des Radweges liegen bei 212.000 Euro. Rund 75 Prozent – 135.000 Euro – fördert das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung mit Mitteln aus dem „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE).

 

Ehemaliger Bahndamm wird zum Radweg zwischen Mallin und  Wulkenzin

Der zweite Radweg-Termin des winterlichen Gründonnerstags 2018 war der Baubeginn eines neuen Radweges auf dem ehemaligen Bahndamm zwischen den Gemeinden Mallin und Wulkenzin. Von Penzlin bis Mallin ist dort bereits ein neugebauter Radweg vorhanden. Von Wulkenzin bis Neubrandenburg gibt es einen straßenbegleitenden Radweg entlang der B 192.

Mit dem neuen Radweg wird die letzte Lücke des Radwegs zwischen Klein Lukow (Stadt Penzlin) und der Gemeindegrenze Mallin/Wulkenzin geschlossen. Somit wird eine durchgehende verkehrssichere Verbindung zwischen Penzlin und Neubrandenburg geschaffen. Der Radweg dient vordringlich dem Alltagsradverkehr.

Die Gesamtlänge des Radwegs, der ebenfalls von der STRABAG AG  in Asphaltbauweise errichtet wird, beträgt 1,5 Kilometer. Ein Abschnitt von 300 Metern wird in einer Ausbaubreite von 3,5 Metern hergestellt, um die Befahrung für anliegende landwirtschaftliche Grundstücke zu ermöglichen.

Die gesamten Baukosten des Radweges liegen bei 268.000 Euro, ebenfalls zu 75 Prozent (180.750 Euro) durch das Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung aus Mitteln des „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) gefördert.

   

Die Bauarbeiten sollen Ende Juni 2018 abgeschlossen sein.

 

PM/EM