Finanzieren & Fördern

Hier findet sich eine Übersicht über die wichtigsten Förderangebote.

Förderung im Fokus

Hier präsentieren wir herausgehoben für die Unternehmen in MSE kontinuierlich inhaltlich oder zeitlich besonders relevante oder aktuelle Fördermöglichkeiten.

Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“

Die Corona-Pandemie erschwert es vielen Ausbildungsbetrieben, weiterhin junge Menschen auszubilden. Daher können ArbeitgeberInnen die Ausbildungsprämie oder andere Förderungen aus dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ beantragen.

Das Förderprogramm richtet sich vor allem an kleine und mittlere Unternehmen (KMU), die von der Corona-Krise betroffen sind. Es verfolgt diese Ziele:

  • die Anzahl von Ausbildungsplätzen in einem Betrieb erhalten (Ausbildungsprämie)
  • zusätzliche Ausbildungsplätze schaffen (Ausbildungsprämie plus)
  • die Fortsetzung der Ausbildung im Betrieb oder im Rahmen einer Auftrags- oder Verbundausbildung zu unterstützen (Zuschuss zur Vermeidung von Kurzarbeit, Lockdown-II-Sonderzuschuss für Kleinstunternehmen)
  • die Übernahme von Auszubildenden fördern (Übernahmeprämie)

Für die Förderung kommen Betriebe infrage, die in staatlich anerkannten Ausbildungsberufen ausbilden, in Ausbildungsberufen nach dem Pflegeberufe-, Krankenpflege- und/ oder Altenpflegegesetz oder in praxisintegrierten Ausbildungen im Gesundheits- und Sozialwesen (bundes- und landesrechtlich geregelt).

Förderungen aus dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ können nicht mit anderen Förderungen kombiniert werden, die die gleiche Zielrichtung oder den gleichen Inhalt haben.

Betriebe müssen die Förderung bei ihrer zuständigen Agentur für Arbeit beantragen. Zusätzlich zum Antrag wird eine Bescheinigung der zuständigen Stelle für den Ausbildungsberuf (IHK, HWK), ggf. der Ausbildungsvertrag benötigt.

Kontakt zum Arbeitgeber-Service: 0800 4 555520 (gebührenfrei)


1. Ausbildungsprämie und Ausbildungsprämie plus: Bei beginnenden Ausbildungsverhältnissen zwischen 24.06.2020 und 31.05.2021

Das Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ unterstützt Betriebe mit der Ausbildungsprämie (plus), wenn die Anzahl der Ausbildungsplätze gehalten oder sogar erhöht wird. Die Prämie ist ein einmaliger Zuschuss von 2.000 Euro bzw. 3.000 Euro je Ausbildungsvertrag. 

Die Ausbildungsprämie richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen (KMU) mit bis zu 249 Beschäftigten.
Folgende Bedingungen gelten für die Beantragung: Der Betrieb ist in erheblichem Umfang von der Corona-Krise betroffen, schließt aber dennoch genauso viele Ausbildungsverträge für das Ausbildungsjahr 2020/2021 ab, wie im Durchschnitt der Jahre 2017/2018 bis 2019/2020.

Alternativ gibt es die Ausbildungsprämie plus, wenn die Anzahl der Ausbildungsplätze im Betrieb durch zusätzliche Ausbildungsverträge erhöht wird. In diesem Fall beträgt der Zuschuss einmalig 3.000 Euro je zusätzlichem Ausbildungsvertrag

Auch neu abgeschlossene Ausbildungsverträge für Berufsausbildungen, die im Betrieb fortgesetzt werden (Ausbildungswechsler), können bei geltenden Voraussetzungen mit den oben genannten Prämien bezuschusst werden. 

Beide Zuschüsse, Ausbildungsprämie und Ausbildungsprämie plus, werden nach der erfolgreich abgeschlossenen Probezeit ausgezahlt.

Franchise-Unternehmen werden nicht im Gesamtunternehmensverbund sondern einzeln bewertet.

Förderungsvoraussetzungen
– Zahlung von Kurzarbeitergeld seit Januar 2020 für einen Zeitraum vor Ausbildungsbeginn
– Umsatzrückgang seit April 2020 gegenüber dem jeweiligen Zeitraum im Jahr 2019 entweder in 2 aufeinanderfolgenden, vor dem Ausbildungsbeginn liegenden Monaten um durchschnittlich 50 Prozent oder in 5 zusammenhängenden, vor dem Ausbildungsbeginn liegenden Monaten, um durchschnittlich 30 Prozent
– Bei Betriebsgründung nach April 2019: Vergleich des Durchschnitts des jeweiligen Zeitraums für 2020 mit dem Durchschnitt der Umsätze der Monate November und Dezember 2019

Antragsfrist
– spätestens 3 Monate, nachdem die Probezeit des begründeten Ausbildungsverhältnisses erfolgreich abgeschlossen wurde

Antragstellung: Antrag auf Ausbildungsprämie und Ausbildungsprämie plus für Berufsausbildungen mit Ausbildungsbeginn bis zum 31. Mai 2021

2. Ausbildungsprämie und Ausbildungsprämie plus: Bei beginnenden Ausbildungsverhältnissen ab 01. Juni 2021

Für Ausbildungsverhältnisse, die ab dem 1. Juni 2021 beginnen, erhöht sich die Förderung auf 4.000 Euro (Ausbildungsprämie) beziehungsweise 6.000 Euro (Ausbildungsprämie plus).
Ab diesem Zeitpunkt können auch Unternehmen mit bis zu 499 Beschäftigten die Förderungen beantragen.
Der Antrag auf Ausbildungsprämie und Ausbildungsprämie plus für Berufsausbildungen mit Ausbildungsbeginn ab dem 01. Juni 2021 steht vor. ab Kalenderwoche 22 zur Verfügung.

3. Übernahmeprämie

Übernimmt ein Betrieb Auszubildende eines anderen Betriebs und ermöglichen ihnen dadurch, ihre Ausbildung abzuschließen, wird dies ebenfalls aus dem Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ mit einem einmaligen Zuschuss von 6.000 Euro je Auszubildendem/- er gefördert.

Voraussetzungen
– Ausbildung kann als Folge der Corona-Pandemie im ursprünglichen Ausbildungsbetrieb nicht fortgesetzt werden
– Übernahme des/ der Auszubildenden für die restliche Dauer der Ausbildung
– Übernahme der oder des Auszubildenden zwischen dem 01. August 2020 und dem 31. Dezember 2021
– Bei Übernahme von Auszubildenden aus insolventen Unternehmen muss das Insolvenzverfahren  bis zum 30. Dezember 2021 eröffnet worden sein. Vor dem 31. Dezember 2019 bestanden keine wirtschaftlichen Schwierigkeiten.

Einschränkung 
– Ausbildungen werden nicht bezuschusst, wenn die Auszubildenden Ehegatten oder Verwandte ersten Grades der Betriebsinhaberin oder des -inhabers sind

Antragsfrist
– spätestens 3 Monate nach erfolgreichem Abschluss der Probezeit des neu begründeten Ausbildungsverhältnisses

Unterlagen für Antragstellung: Antrag auf Übernahmeprämie, Bescheinigung der zuständigen Stelle, Bestätigung des Insolvenzverwalters, Erklärung des vorherigen Ausbildungsbetriebes,
De-minimis-Erklärung des Antragstellers

4. Lockdown-II-Sonderzuschuss für Kleinstunternehmen: Beantragung bis 31. Juli 2021

Bilden Kleinstunternehmen trotz Einstellung des Geschäftsbetriebes aufgrund von Corona-Anordnungen weiter aus, kann Lockdown-II-Sonderzuschuss beantragt werden.

Voraussetzungen
– Betrieb mit max. 4 Beschäftigten
– Franchise-NehmerInnen werden einzeln und nicht im Gesamtunternehmensverbund bewertet
– Die Geschäftstätigkeit musste aufgrund Corona-bedingter, behördlicher Anordnung eingestellt oder stark eingeschränkt werden
– Die Ausbildung wurde seit November 2020 an mindestens 30 Arbeitstagen im eigenen Betrieb oder im Rahmen einer Auftrags- oder Verbundausbildung fortgesetzt

Einschränkung
– Ausbildungen werden nicht bezuschusst, wenn die Auszubildenden Ehegatten oder Verwandte ersten Grades der Betriebsinhaberin oder des -inhabers sind.
– Bei Bezug eines „Zuschusses zur Vermeidung von Kurzarbeit“, ist eine Förderung mit dem Lockdown-II-Sonderzuschuss ausgeschlossen. 

Höhe des Sonderzuschusses
– einmalig 1.000 Euro pro Auszubildendem/- er

Antragstellung: Antrag auf Lockdown-II-Sonderzuschuss für Kleinstunternehmen, Bescheinigung der zuständigen Stelle, Kleinbeihilfen-Erklärung des Antragstellers

 

Beratung und Unterstützung für Finanzierung und Förderung

Für alle unternehmerischen Aktivitäten spielen die finanziellen Rahmenbedingungen eine zentrale Rolle. Neben den privatwirtschaftlichen Finanzierungsmöglichkeiten gibt es öffentlich finanzierte Förderprogramme, die Unternehmen dabei unterstützen, sich in eine volkswirtschaftlich erwünschte Richtung zu entwickeln. Die Beratung zu diesen Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten ist daher ein Schwerpunkt der Wirtschaftsförderung.

Öffentliche Förderprogramme werden vom Land Mecklenburg-Vorpommern, der Bundesrepublik Deutschland oder der Europäischen Union angeboten. Die Förderung kann je nach Programm als nicht rückzahlbarer Zuschuss, als zinsgünstiges Darlehen oder als öffentliche Bürgschaft für einen Kredit der Hausbank gestaltet sein. Wir beraten umfassend und individuell über die in Frage kommenden Fördermöglichkeiten, unterstützen bei der Beantragung und vermitteln Kontakte zu spezialisierten Institutionen und Beratungsstellen.

Auch im privatwirtschaftlichen Bereich gibt es neben dem klassischen Bankkredit weitere Finanzierungsmöglichkeiten. Zu diesen zählen z. B. Risikokapital und Crowdfunding/Crowdinvesting. Auch zu diesen Möglichkeiten beraten wir gern.

Förderprogramme nach Themen

Mehr als 600 Förderprogramme sind in Mecklenburg-Vorpommern anwendbar und fast täglich kommen neue hinzu beziehungsweise verlieren alte ihre Gültigkeit. Hier findet sich eine Auswahl der wichtigsten Förderprogramme auf einen Blick.

Ansiedlung & Investition

Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur
In diesem Programm können Investitionsvorhaben der gewerblichen Wirtschaft (einschließlich Tourismus) gefördert werden, die dauerhaft Arbeitsplätze bzw. Ausbildungsplätze in Mecklenburg-Vorpommern schaffen oder sichern

Förderung der Unternehmensgründung und Entwicklung von Kleinstunternehmen im ländlichen Raum: Investitionen zur Schaffung und Entwicklung nichtlandwirtschaftlicher Tätigkeiten als Errichtung oder Erweiterung einer Betriebsstätte in Mecklenburg-Vorpommern (hier auch die Dokumente zur Antragstellung - unter B)

Bürgschaften der Bürgschaftsbank MV: Absicherung von Krediten zur Umsetzung eines wirtschaftlich sinnvollen Vorhabens

Beteiligungen der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft MV: Beteiligungskapital zur Stärkung des Haftungskapitals für unternehmerisch sinnvolle Vorhaben

Klimaschutz: Unterstützt werden Investitionen zur Steigerung der Energieeffizienz, zur Energieeinsparung und zur stärkeren Nutzung erneuerbarer Energien

Erweitern & Festigen eines bestehenden Unternehmens - die KfW bietet zahlreiche Förderprogramme an

Energie & Umwelt: Breites Unterstützungsangebot für Investitionen in nachhaltige Maßnahmen

Auslandsvorhaben: KfW-Förderkredite für unternehmerische Vorhaben im Ausland und ausländische Investitionen in Deutschland

Gründung & Nachfolge

Bildungsscheck für Existenzgründerkurse, Beratung und Begleitung durch einen Unternehmensberater – VOR Gründung zu beantragen

Das Gründerstipendium richtet sich vorrangig an Absolventen von Hochschulen und Universitäten, die sich im Anschluss an ihr Studium mit der Umsetzung einer naturwissenschaftlich-technischen Idee, mit einem neuartigen Produkt oder einer Dienstleistung in MV selbständig machen wollen

EXIST-Gründerstipendium für Studierende, Absolventinnen und Absolventen sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen

EXIST für Forscherteams an Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen

INVEST – Zuschuss für Wagniskapital unterstützt junge, innovative Unternehmen bei der Suche nach einem Kapitalgeber, indem private Investoren – insbesondere Business Angels – durch einen Zuschuss angeregt werden, Wagniskapital für diese Unternehmen zur Verfügung zu stellen.

MBMV Mikromezzanin und MBMV innoSTARTup: Finanzierungsoptionen der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft MV für Existenzgründungen und Startups.

Digitalisierung & Innovation

Förderung der digitalen Transformation: MV fördert Investitionen in digitale Geschäftsmodelle und Prozesse in kleinen und mittleren Unternehmen im Land.

Förderung von Forschung, Entwicklung und Innovation: Das Land MV fördert in verschiedenen Teilprogrammen (Forschungs- und Entwicklungsvorhaben, Durchführbarkeitsstudien, Anmeldung von internationalen Schutzrechten, Innovationsberatungsdienste und innovationsunterstützende Dienstleistungen, Prozessinnovationen) Innovationsprojekte in Unternehmen mit Sitz oder Betriebsstätte in MV, auch in Kooperation mit Forschungseinrichtungen im Land.

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand: Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert Innovationsvorhaben und vorbereitende Durchführbarkeitsstudien von kleinen und mittleren Unternehmen, einzeln, in Kooperation mit anderen Unternehmen, in Kooperation mit Forschungseinrichtungen und in Kooperationsnetzwerken.

Beratungsgutscheine go-Inno und go-digital: Zuschuss zu professioneller Beratung durch autorisierte Beratungsunternehmen - zur Vorbereitung von Innovationsvorhaben (go-Inno) sowie zur Unterstützung der digitalen Transformation des Unternehmens (go-digital).

Förderung des Wissens- und Technologietransfers durch Patente und Normen: Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert die Anmeldung von Schutzrechten durch kleine und mittlere Unternehmen sowie deren Mitarbeit in der Standardisierung und Normung.

MBMV innoSTARTup und MBMV innoPRO: Beteiligungsoptionen zur Vorfinanzierung innovativer Vorhaben.

Computerspielförderung des Bundes (1. Stufe ausgelaufen, 2. Stufe in Vorbereitung)

Arbeit & Bildung

Förderung der beruflichen Qualifizierung - Bildungsschecks für UnternehmenDas Land Mecklenburg-Vorpommern gewährt mit Hilfe des Europäischen Sozialfonds Zuwendungen für die Teilnahme von Beschäftigten an Maßnahmen der beruflichen Weiterbildung.

Förderung von Qualifizierungsprojekten für Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft: Unternehmen können auf ihren Bedarf spezifisch angepasste Maßnahmen für mehrere Beschäftigte gefördert bekommen, inklusive vorhergehender Analyse des Qualifizierungsbedarfes.

Eingliederungszuschuss: Die Agenturen für Arbeit unterstützen mit dem Eingliederungszuschuss Unternehmen bei der Einstellung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, deren Vermittlung erschwert ist.

Ersteinstellung von Personal mit technischem Hochschulabschluss: Bestandsunternehmen der gewerblichen Wirtschaft können unter bestimmten Voraussetzungen einen Zuschuss zu den Personalkosten für zusätzlich eingestellte Beschäftigte mit technischem Hochschulabschluss erhalten. Damit soll das technische und methodische Know-how in den Unternehmen gestärkt werden.

Kommunen & gemeinnützige Einrichtungen

Gemeinschaftsaufgabe Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur
Das Programm fördert Investitionsvorhaben zum Ausbau der wirtschaftsnahen Infrastruktur für eie Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen.

Neue Dorfmitte Mecklenburg-Vorpommern: Ziel des Förderprogramms ist es, örtliche Initiativen bei der Sicherung der Nahversorgung  zu unterstützen und damit einen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität in ländlichen Räumen zu leisten.

Klimaschutz: Unterstützt werden Investitionen zur Energieeinsparung, Verbesserung der Energieeffizienz und zur stärkeren Nutzung erneuerbarer Energien.

Weitere Themenbereiche

Messeförderung: Förderung von Beteiligungen kleiner und mittlerer Unternehmen an nationalen und internationalen Messen und Ausstellungen außerhalb unseres Bundeslandes

Förderportale & Förderfinder

Förderdatenbank des Bundes

Hier sind rund 600, in Mecklenburg-Vorpommern anwendbare, Förderprogramme aus allen Bereichen gelistet.

Förderfibel Mecklenburg-Vorpommern

Das Pendant zur Förderdatenbank auf Landesebene: Hier stehen mehr als 100, im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte anwendbare, Programme aus allen Bereichen zur Auswahl.

Förderfinder des Landesförderinstituts

Hier sind rund 45 Förderangebote des Landesförderinstituts schnell zu finden mit der zweistufigen Auswahl des Anwendungsbereiches.

KfW-Übersicht der Angebote für Unternehmen

Hier finden sich alle KfW-Angebote für Unternehmen nach Themenbereichen auf einen Blick. Diese sind üblicherweise über die Hausbank abrufbar.

Förderberatung zu Energie- und Klimaschutzprogrammen

Kostenfreie Beratung speziell zu Fördermitteln für Energieeffizienz- und Klimaschutzmaßnahmen am Landeszentrum für Erneuerbare Energien in Neustrelitz.

Netzwerk der Nationalen Kontaktstellen

Spezifische Informationen zu den Programmteilen und Förderaufrufen aus dem EU-Rahmenprogramm Horizont 2020

Aktuelles aus dem Bereich Finanzierung und Förderung

Innenministerium entscheidet über den Haushalt 2021 des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte

Innenministerium entscheidet über den Haushalt 2021 des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte

Das Ministerium für Inneres und Europa hat über die Haushaltssatzung 2021 des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte entschieden. Dem Landkreis wurde die Aufnahme von Investitionskrediten bis zu 17,7 Mio. Euro genehmigt. Damit können wichtige Investitionen, u. a. bei den Schulen und Kreisstraßen, finanziert werden. Die Kreisumlage, die die kreisangehörigen Kommunen an den Landkreis leisten müssen, hat der Landkreis gegenüber dem Vorjahr um einen Prozentpunkt auf 43,294 Prozent der Umlagegrundlagen gesenkt.

mehr lesen
Förderung von Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge

Förderung von Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge

Am 12. April 2021 startete das Förderprogramm „Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge“ der Förderrichtlinie Ladeinfrastruktur vor Ort.

Mit diesem fördert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur kleine und mittlere Unternehmen (KMU), kleine Stadtwerke und kommunale Gebietskörperschaften sowie Unternehmen des Einzelhandels und des Hotel- und Gastgewerbes beim Aufbau von öffentlich, möglichst 24/7 zugänglicher Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge mitsamt zugehörigem Netzanschluss.

mehr lesen
Agraranträge 2021 ab sofort online – Antragsfrist bis spätestens 17. Mai 2021

Agraranträge 2021 ab sofort online – Antragsfrist bis spätestens 17. Mai 2021

Die Antragssoftware für Agraranträge steht den Landwirten für MV ab sofort unter „agrarantrag-mv.de“ online zur Verfügung.
MV- Landwirtschaftsminister Dr. Till Backhaus weist noch einmal ausdrücklich auf eine sorgfältige und rechtzeitige Einreichung der digitalen Antragsunterlagen hin. Letzter Einreichungstermin ist in diesem Jahr der 17. Mai 2021.

mehr lesen

Ihre Ansprechpartner

Petra Senger

Petra Senger

Referentin Wirtschaftsförderung


Ihre Ansprechpartnerin für:

Büro:
Adolf-Pompe-Straße 12-15, 17109 Demmin
Telefon: +49 395 57087-4861
Mail: petra.senger@wirtschaft-seenplatte.de

Christian Plünsch

Christian Plünsch

Referent Tourismus


Ihr Ansprechpartner für:

Büro: 
Adolf-Pompe-Straße 12-15, 17109 Demmin
Telefon: +49 395 57087-4858
Mail: christian.pluensch@wirtschaft-seenplatte.de