Sie haben das Beste aus der Situation gemacht, Geschäftsmodelle umgestellt und geholfen: Die Gewinner des Unternehmer-Preises des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV) im Jahr der Corona-Pandemie. Ausgezeichnet wurden Unternehmen, Vereine und Kommunen in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen und Sachsen-Anhalt, die seit Ausbruch der Pandemie rasch reagiert und sich für das Gemeinwohl engagiert haben.
 
Neben dem Sieger der Kategorie „Unternehmen des Jahres“ – der Neubrandenburger Regionalsender neueins GmbH – kommt auch der „Verein des Jahres“ – das Netzwerk Seenplatte e.V. mit Sitz in Malchow – aus dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte.
 
Dieser wurde für sein gesellschaftlich und regional bedeutendes Engagement während des Corona-Lockdowns gewürdigt. Bereits vor der Pandemie hatte der Netzwerk Seenplatte e.V. damit begonnen, regionale Anbieter, Produzenten und Geschäfte zu vernetzen. Im März wurde der Start der Plattform kurzerhand vorgezogen. Gewerbetreibende hatten jetzt die Möglichkeit, über ihre Angebote zu informieren, Manufakturen, Freiberufler und Einzelkämpfer konnten ihre Zielgruppen erreichen. Auf der zweiten Plattform „Mutmacher MV“ veröffentlichten UnternehmerInnen „Mutmachertipps“ – woraus auch bereits neue Kooperationen entstanden sind.

„Es freut uns besonders, dass das großartige Engagement der beiden Preisträger nicht nur den Menschen und Unternehmen in der Seenplatte zu Gute kommt, sondern dies auch über die Landkreisgrenzen hinaus wahr genommen und entsprechend gewürdigt wird“, sagt Sabine Lauffer, Geschäftsführerin der Wirtschaftsförderung Mecklenburgische Seenplatte GmbH. „Die Wirtschaftsförderung gratuliert beiden Preisträgern herzlich!“

 
 
PM/OSV/WMSE