Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe hat am 02. August 2021 in Stralsund gemeinsam mit den Trägern des Preises die „Unternehmer des Jahres in Mecklenburg-Vorpommern 2021“ ausgezeichnet.

„Die Corona-Krise hat verdeutlicht, wie wichtig die Unternehmen und ihre Beschäftigten für Wohlstand, für Wertschöpfung und die Sicherung von Arbeitsplätzen sind. Deshalb ist es gerade jetzt wichtig, die Bedeutung eines verantwortlichen und nachhaltigen Unternehmertums hervorzuheben. Mit der landesweiten Auszeichnung zum Unternehmer des Jahres wollen wir das Engagement der Wirtschaft, die Kreativität, den Mut und die Ausdauer auch in schwierigen Zeiten würdigen. Die Preisträger stehen exemplarisch für eine Vielzahl von Betrieben in Mecklenburg-Vorpommern, die täglich Verantwortung für Mitarbeiter und Produktionsprozesse übernehmen, Investitionen tätigen und sich für die Menschen vor Ort einsetzen“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe vor Ort.

Zur Preisverleihung für neun Finalisten – drei davon aus dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte -, drei Preisträger und zwei Sonderpreisträger, hier ebenfalls einer aus MSE, haben sich mehr als 160 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung angemeldet.

164 Nominierungen für den Preis eingegangen

Der Preis wurde in diesem Jahr zum 13. Mal vergeben. Wirtschafts- und Arbeitsminister Glawe dankte im Namen der Träger allen am Wettbewerb teilnehmenden Unternehmen.

„Die Bewerbungen spiegeln die Vielfalt unserer Unternehmerschaft in Mecklenburg-Vorpommern sowie das unternehmerische und gesellschaftliche Engagement der Firmenlenkerinnen und Firmenlenker wider. Die vergangenen eineinhalb Jahre haben allen besondere Anstrengungen abverlangt und oftmals die ganze Kraft gefordert. Die Corona Pandemie ist für alle eine Herausforderung. Gesellschaftlich, im Gesundheitswesen und wirtschaftlich waren die Einschränkungen und Belastungen enorm. Die Unternehmen und die Mitarbeiter mussten zum Teil erhebliche wirtschaftliche Einbußen hinnehmen. Gleichwohl haben sie bei der Krisenbewältigung großes Engagement gezeigt, setzen Schließungs- und Hygienemaßnahmen um, schlugen neue kreative Wege ein und setzten sich vor allem für ihre Beschäftigten ein“, sagte MVs Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit, Harry Glawe.

Insgesamt sind 164 Bewerbungen und Nominierungen für den landesweiten Preis der Wirtschaft eingegangen. Die Bandbreite der Einsendungen ist groß, sie kommen unter anderem aus dem produzierenden Gewerbe, dem Baugewerbe, dem Medizintechnikbereich und der Ernährungswirtschaft. Zudem sind Unternehmen unterschiedlichster Größe dabei.

Ausgelobt wurden Preisgelder in Höhe von insgesamt 15.000 Euro, jeweils eine Urkunde und eine hochwertige Stele aus der Werkstatt der Rostocker Designerin Anna Silberstein. Das Wirtschaftsministerium schreibt seit 2008 den Unternehmerpreis MV in verschiedenen Kategorien aus. Träger des Wettbewerbs sind das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit, der Ostdeutsche Sparkassenverband mit den Sparkassen in Mecklenburg-Vorpommern, die Landesarbeitsgemeinschaft der drei Industrie- und Handelskammern, die Arbeitsgemeinschaft der beiden Handwerkskammern sowie die Vereinigung der Unternehmensverbände Mecklenburg-Vorpommern.

Die Preisträger und Finalisten „Unternehmer des Jahres in Mecklenburg-Vorpommern 2021“ im Überblick:

Preisträger in der Kategorie „Unternehmerpersönlichkeit“
Fischräucherei „SEEPERLE” OHG – Gisela und Frank Schadwinkel – Wismar (Landkreis Nordwestmecklenburg) – Branche: Gastronomie/Einzelhandel

Finalisten Unternehmerpersönlichkeit

  • Uwe Lüdemann, Energieanlangen Nord GmbH, Neubrandenburg (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte),
    Branche: Gebäudeausrüstung
  • Thomas Diestel, Dr. Diestel GmbH, Rostock, Branche: Handwerk/Dienstleistungen
  • Robert Kriewitz, Fleisch- und Wurstspezialitäten Robert Kriewitz, Ueckermünde (Landkreis Vorpommern-Greifswald), Branche: Handwerk/Einzelhandel

Preisträger in der Kategorie „Unternehmensentwicklung“
Mecklenburger Landpute GmbH, Armin Kremer, Severin (Landkreis Ludwigslust-Parchim), Branche: Lebensmittel

Finalisten Unternehmensentwicklung

  • Weber Maschinenbau GmbH, Günther Weber, Neubrandenburg (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte),
    Branche: Maschinenbau
  • Tfc tools for composite GmbH, Guido Wittwer, Güstrow (Landkreis Rostock), Branche: Produzierendes Gewerbe/Leichtbau
  • PTS precision GmbH, Hans Capellmann, Schwerin, Branche: Produzierendes Gewerbe


Preisträger in der Kategorie „Fachkräftesicherung und Familienfreundlichkeit“
MANDARIN MEDIEN Gesellschaft für digitale Lösungen GmbH, Kevin Friedersdorf und Martin Klemkow, Schwerin, Branche: Marketing, IT-Dienstleistungen

Finalisten „Fachkräftesicherung und Familienfreundlichkeit“

  • Viebahn GmbH, Mario Seyffert, Möllenhagen (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte), Branche: Handwerk
  • HygCen Germany GmbH, Dr. med. Sebastian Werner, Schwerin, Branche: Medizintechnik
  • Historische Tasteninstrumente, Johann-Gottfried Schmidt, Rostock, Branche: Orgelbau


Sonderpreise 2021:

„Handwerkstradition hat Zukunft“
Bäckerei Andreas Lange, Gnevkow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte)
 1895 gegründet, hat das in dritter Generation geführte Familienunternehmen heute 20 Mitarbeiter. Die Bäckerei bildet jedes Jahr Auszubildende aus, um das Bäckerhandwerk nicht aussterben zu lassen. Zudem werden für Kindergärten und Schulen Backvorführungen organisiert. „Einen Betrieb über 126 Jahre in Familienhand zu führen, ist eine besondere Leistung. Der Bäckerei Andreas Lange ist es gelungen, das traditionelle Handwerk mit den Jahrhunderte alten Techniken beizubehalten und zugleich dank neuer Technik in der heutigen Zeit erfolgreich zu führen“, sagte Glawe.

„Wachstumsmarkt erneuerbare Energie“
Offshore Industrie Service (OIS) GmbH, Heiko Seefeldt und Stefan Schröder, Rostock
Das Rostocker Unternehmen erbringt mit 29 Mitarbeitern Serviceleistungen in Offshore-Windparks. Im Jahr 2018 erwarb die OIS ein Gewerbeobjekt in Bockhorn, welches sich in zentraler Lage zu den Heliports und Häfen in Emden und Wilhelmshaven befindet. Im Jahr 2019 kam die Erschließung eines weiteren Geschäftsfeldes im Bereich der Bauüberwachung von Offshore-Plattformen hinzu. OIS investierte nach eigenen Angaben rund 150.000 Euro in die Weiterbildung und Qualifizierung der Mitarbeiter. Außerdem wurde und wird die Ausbildung von drei Mitarbeitern zum Meister und von einem Mitarbeiter zum Techniker gefördert und finanziell unterstützt. „Die OIS setzt sich für kulturelle und soziale Einrichtungen ein und unterstützt zudem das Kinder-Outdoor-Camp der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern mit Geld- und Sachspenden. Dieses Beispiel steht sinnbildlich für viele Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern, die sich gesellschaftlich engagieren“, sagte Glawe.

Informationen: Unternehmer des Jahres in Mecklenburg-Vorpommern (unternehmerpreis-mv.de)

PM/WM

Die Wirtschaftsförderung Mecklenburgische Seenplatte GmbH gratuliert allen Finalisten und Preisträgern des Wettbewerbs „Unternehmer des Jahres in Mecklenburg-Vorpommern 2021“ – vor allem den vier ausgezeichneten Unternehmen aus MSE. Wir gratulieren aber auch allen anderen Unternehmen, die trotz der Erschwernisse des vergangenen Corona-Jahres, die Kraft und das Engagement aufbrachten, sich an diesem, für MV so wichtigen Wettbewerb zu beteiligen. Die Wirtschaft in unserem Bundesland ist leistungsstark, innovativ, kreativ und verantwortungsbewußt – für die Umwelt genauso wie für das eigene Handeln, die eigenen Mitarbeiter. Dies muss nach außen getragen werden, um der Welt zu zeigen, dass sich der Wirtschaftsstandort MV und seine Unternehmen nicht verstecken müssen.