Duftende Brötchen am Wochenende, abends auf direktem Heimweg den Wocheneinkauf erledigen, fehlende Zutaten auch mal zwischendurch, aber immer frisch und regional einkaufen – das sind nur einige der vielen Vorzüge eines Dorfladens. Für die Gemeinde und ihre Bewohnerinnen und Bewohner erfüllt er dabei weitaus mehr als seinen Zweck.

Neben einem breiten Sortiment an Lebensmitteln und Waren des täglichen Bedarfs bietet er Raum für Austausch und den Schnack zwischendurch in familiärer Atmosphäre. Der Dorfladen ist Einkaufs- und Nachrichtenquelle, Treffpunkt und gerade in kleineren Gemeinden mit wenigen Einwohnern Zentrum des Dorflebens. Mit der Initiative „Neue Dorfmitte“ (NDM) unterstützt die Landesregierung Initiativen vor Ort bei der Sicherung oder Wiederherstellung solcher Dorfmittelpunkte und trägt damit zur Verbesserung der Lebensqualität in ländlichen Räumen bei. Seit 2011 wurden mit Landes- und EU-Mitteln 48 Dorfläden mit insgesamt 4,2 Millionen Euro unterstützt.

Für eine Förderung in Frage kommen: Wirtschaftlichkeits- und Wettbewerbsverträglichkeitsuntersuchungen, investive Baumaßnahmen an Gebäude und Außenanlagen, Maßnahmen zur Verbesserung der Ladeninfrastruktur, Fahrzeuge zur mobilen Versorgung einschließlich Ausstattung. Diese werden mit 90 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, max. 150.000 Euro gefördert.

Die Bestätigung der grundsätzlichen Förderfähigkeit ist mit einem ausgefüllten Projektblatt beim Energieministerium zu beantragen. Liegt diese vor, muss bei der zuständigen Bewilligungsbehörde bis zum 31. August der Antrag auf Fördermittel nach ILERL MV für eine Zuwendung im Folgejahr gestellt werden.

Informationen und Antragsformulare: http://www.neue-dorfmitte-mv.de/