MV-Kulturministerin Bettina Martin hat die Einigung zu den Novemberhilfen begrüßt, von denen auch die freischaffenden Künstlerinnen und Künstlern profitieren werden.

Bundeswirtschafts-, Bundesfinanzministerium und die Länder haben sich auf die Regelungen verständigt. Die Novemberhilfe mit einem Umfang von mehr als 10 Milliarden Euro bietet eine zentrale Unterstützung für Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen. Damit das Geld schnell bei den Betroffenen ankommt, sollen Abschlagszahlungen ab Ende November erfolgen.

„Es ist wichtig, dass Soloselbstständige im Kulturbereich in Mecklenburg-Vorpommern nun die Gewissheit haben, dass sie Novemberhilfe erhalten können“, sagte Kulturministerin Bettina Martin. „Ich bin sehr froh, dass es gelungen ist, dass diesmal die Hilfen so gestrickt sind, dass auch freischaffende Künstlerinnen und Künstler davon profitieren können. Dafür habe ich mich sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene eingesetzt. Denn die soloselbständigen Künstlerinnen und Künstler sind von den Corona-bedingten Einschränkungen besonders hart betroffen. Seit vielen Monaten schon ist ein großer Teil von ihnen in der Ausübung ihrer Kunst erheblich eingeschränkt, was für sie eine existenzbedrohende Situation ist. Es ist wichtig, dass für die freien Künstlerinnen und Künstler eine unbürokratische direkte Antragstellung möglich ist. Für ein ganz wichtiges Signal halte ich, dass sie Hilfen bis zu einer Höhe von 5.000 Euro erhalten können, ohne – wie es zunächst im Gespräch war – einen Steuerberater oder Wirtschaftsberater hinzuziehen zu müssen. Diese Regelung wäre völlig an der Lebenssituation der meisten freien Künstlerinnen und Künstler vorbeigegangen“, betonte Martin.

Wichtige Regelungen für Soloselbstständige zur Novemberhilfe im Überblick: 

  • Soloselbständige sollen bis zu einem Förderhöchstsatz von 5.000 Euro direkt antragsberechtigt sein, also ohne die Einschaltung von Steuerberatern, Wirtschaftsprüfern, vereidigten Buchprüfern oder Rechtsanwälten.
  • Es werden Zuschüsse pro Woche der Schließung in Höhe von 75 Prozent des durchschnittlichen wöchentlichen Umsatzes im November 2019 gewährt.
  • Soloselbständige können alternativ zum wöchentlichen Umsatz im November 2019 den durchschnittlichen Wochenumsatz im Jahr 2019 zugrunde legen. Damit wird auch Soloselbständigen geholfen, die im November 2019 keinen Umsatz hatten.
  • Die Antragstellung und Auszahlung erfolgt über die Plattform ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de.

Informationsblatt mit wichtigen Hinweisen für Kulturschaffende: Kulturportal MV (https://www.kultur-mv.de/kunst-kultur/kultur-in-corona-zeiten.html)

PM/BM