Seit dem 18. März 2020 gelten aufgrund der Corona-Krise neue Regeln für den Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern.

„Mecklenburg-Vorpommern ist gern und erfolgreich Tourismusland. In der jetzigen Situation geht Urlaub aber nicht mehr. Deshalb müssen wir den Tourismus im Land komplett herunterfahren. Das geschieht zur Sicherheit der einheimischen Bevölkerung, der Beschäftigten in der Tourismuswirtschaft und auch unserer Gäste. Es muss unser Ziel sein, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen“, erklärte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig.

Die Landesregierung hat sich am 18.3.2020 entschieden, einheitliche Regeln für das ganze Land festzulegen. Seit dem 18. März 2020 ist in ganz MV allen touristischen Anbietern, Hotels, Pensionen, Gasthöfen, Campingplätzen, Wohnmobilplätzen, Vermietern von Ferienwohnungen und auch Homesharing-Anbietern, untersagt, Urlaubsgäste aufzunehmen. Alle Gäste, die bereits im Land sind, müssen ihren Urlaub bis spätestens 20.3.2020 beendet haben. Untersagt sind auch Tagesausflüge aus anderen Bundesländern nach MV, ebenso wie Busreisen oder Tagungen.

Zweitwohnbesitzer aus anderen Bundesländern dürfen ihre Wohnungen nur nutzen, wenn sie in MV einer erwerbsmäßigen oder selbstständigen Tätigkeit nachgehen. Private Besuche innerhalb der Familie sind weiter möglich. Für BürgerInnen mit Erstwohnsitz in Mecklenburg-Vorpommern gibt es keine Einschränkungen bei der Bewegungsfreiheit innerhalb des Landes.

Die Regeln gelten zunächst bis einschließlich 19. April 2020.

PM/MP