Das Land MV finanziert in Fällen von schwerwiegenden Liquiditätsproblemen die Corona-Hilfen des Bundes aus der Überbrückungshilfe III als rückzahlbare Zuwendung vor.

Antragsberechtigt sind Unternehmen mit Sitz und Betriebsstätte in M-V, die unmittelbar von den coronabedingten Schließungen seit dem 16. Dezember 2020 betroffen sind. Insbesondere betrifft dies Unternehmen des stationären Einzelhandel, Friseure oder Fahrschulen.
Das Unternehmen muss von dem 01.05.2020 gegründet worden sein und darf im Jahr 2020 einen Jahresumsatz von 750 Mio Euro nicht überschreiten. Voraussetzung ist ebenfalls, dass der Antragsteller mindestens für den Zeitraum der Beantragung der Brückenfinanzierung ein Antrag auf Überbrückungshilfe III gestellt wurde oder bis 31.03.2021 gestellt wird.

Zuständig für die Beantragung ist die GSA (Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsmarktentwicklung), auf deren Seiten die Antragsformulare zum Download ab sofort hinterlegt sind.

Informationen und Antragstellung: Antrag auf Brückenfinanzierung zur Überbrückungshilfe III – Gesellschaft für Struktur- und Arbeitsmarktentwicklung (gsa-schwerin.de)