Informationen des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Kultur MV (24.3.2020)

Selbständige, also auch freiberufliche Künstlerinnen und Künstler, können eine Grundsicherung nach Arbeitslosengeld (ALG II) beantragen, wenn sie weniger als 15 Wochenstunden arbeiten (können). Dies ist in Notfällen auch als Soforthilfe möglich.

Antragsunterlagen: www.arbeitsagentur.de/arbeitslosengeld-2/arbeitslosengeld-2-beantragen

Der Bund hat die Verfahren deutlich erleichtert, um diese Leistungen schnell und unbürokratisch bereitstellen zu können. Das vorhandene Vermögen (sofern nicht erheblich) muss beispielsweise nicht angetastet werden.

Informationen: https://www.bmas.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/2020/sozialschutzpaket.html.

Der Antrag auf Arbeitslosengeld II kann jederzeit formlos telefonisch oder schriftlich beim Jobcenter gestellt werden. Der ausgefüllte Antrag kann auch ohne persönliche Vorsprache in den Hausbriefkasten des Jobcenters eingeworfen werden. Eine persönliche Vorsprache ist nicht erforderlich.

Tutorials und Flyer zur Hilfe bei den Online-Anträgen: www.arbeitsagentur.de/eservices.

Hinweis: Dokumentation aller Ausfälle für eventuelle spätere Anfragen von Versicherungen, Zuwendungsgebern und soziale Hilfen, Dokumentation aller Absagen (von Veranstaltungen, Engagements etc. mit Datum und Verträgen/ Mails), Dokumentation aller entfallenen bzw. erwarteten Einnahmen

Hilfestellung: vs.verdi.de/++file++5e6d036772b2335f1fea7be6/download/Corona-Handreichung.pdf

Das Künstlersozialversicherungsgesetz bietet einige Maßnahmen bei Einnahmeausfällen u.a. durch abgesagte Veranstaltungen, zurückgegebene Tickets oder wenn in Unternehmen mit geringeren Umsätzen bei künstlerischen Leistungen zu rechnen ist. Die Künstlersozialkasse ist unbürokratisch bereit, fällige Beiträge zu stunden oder Beitragssenkungen zu prüfen.

Informationen: www.kuenstlersozialkasse.de/die-ksk/meldungen.html

GEMA

Die GEMA hat angekündigt, in einem zweistufigen Programm finanzielle Hilfen in einer Gesamthöhe von rund 40 Mio. Euro bereitzustellen. Der „Schutzschirm LIVE“ richtet sich vorrangig an Komponisten und Textdichter, die zugleich als Performer auftreten und aufgrund flächendeckender Veranstaltungsabsagen in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Der „Corona-Hilfsfonds“ stellt finanzielle Übergangshilfen für individuelle Härtefälle im Rahmen der sozialen und kulturellen Förderung bereit. Detaillierte Informationen zum Nothilfe-Programm (Berechtigte, Antragstellung, Auszahlung, etc.) wird die GEMA demnächst veröffentlichen.

Für Lizenznehmer ruhen für den Zeitraum, in dem sie ihren Betrieb aufgrund behördlicher Anordnungen zur Eindämmung der Pandemie-Ausbreitung schließen müssen, alle Monats-, Quartals- und Jahresverträge. Es entfallen während dieses Zeitraums die GEMA-Vergütungen. Kein Lizenznehmer soll für den Zeitraum der Schließung mit GEMA-Gebühren belastet werden. Diese Maßnahme gilt rückwirkend ab dem 16. März 2020.

Informationen: www.gema.de/aktuelles/news/corona-pandemie-hilfe-fuer-mitglieder-und-kunden-der-gema/

ESF-GEFÖRDETE MAßNAHMEN

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit M-V hat darauf hingewiesen, dass die in dieser Form geförderten Träger ihrer Mitteilungspflicht nachzukommen haben (Hinweis auf notwendige Absagen, Verschiebungen, Anpassungen oder Absagen samt Begründung). Die ESF-Fondsverwaltung sichert zu, dass den Projektträgerinnen und Projektträgern keine Nachteile aufgrund der notwendigen Projektänderung entstehen, z.B. soll bei verzögerter oder nicht vollständig erfüllter Zielerreichung keine Rückforderung erfolgen.

KUNST UND KULTUR DIGITAL

Mit dem Informationsschreiben vom 14. März 2020 wurde angeregt, durch alternative Formen von Kulturangeboten die Gefahr „kultureller Leerstellen“ einzudämmen. Ideen und Initiativen, wie z.B. durch digitale Angebote oder Streaming die kulturelle Teilhabe und Beratungsangebote wenigstens teilweise erhalten werden können, will das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur M-V mit zusätzlichen 100.000 Euro unterstützen. Die Mittel werden nach den vereinfachten Regularien der Kulturförderung ausgereicht.

Antragsunterlagen: www.bm.regierung-mv.de/kulturfoerderung.

Damit das Kulturland MV nicht ganz zum Erliegen kommt, sollen auf www.kultur-mv.de Künstlerinnen und Künstler vorgestellt, neue Bücher empfohlen, Lese- und Hörproben angeboten, Film-Tipps geben werden. Alle Künstlerinnen und Künstler sind aufgerufen, ihre Angebote zu schicken: das Lied einer Sängerin, das Stück eines Geigers, Gedichte und Zitate aus dem nächsten Bühnenstück, selbst aufgenommen mit dem iPhone. Das Kulturportal www.kultur-mv.de bietet dafür eine Plattform.

Kontakt: Tel 0385/59389565 oder redaktion@Kultur-MV.de.

ANSPRECHPARTNER

Ministerium für Bildung, Wissenschaft Landeszentrale für politische Bildung und Kultur

Katerina Schumacher
Tel.: 0385 – 588 7400
k.schumacher@bm.mv-regierung.de

Dr. Steffen Schoon
Tel.: 0385 – 588 17953
s.schoon@lpb.mv-regierung.de

Servicecenter Kultur

Hendrik Menzl
Tel.: 0381 – 2035409
info@servicecenter-kultur.de